Gesamtanlage

Startseite
letzte Überarbeitung: 06.04.2016

Schon kurz nach dem Einzug wurde eine Anlage geplant, die es auf kleinstem Raum in sich haben sollte. Neben den Sachen, die immer im Keller zu finden sind (wie Schlitten, Ersatzteile von Fahrrädern, Blumentöpfen, und und und), sollte auch eine N-Anlage entstehen, auf der was läuft! Und zwar nicht automatisiert, sondern wenn möglich sollen von zwei Stellpulten aus mehrere Strecken und verschiedene Bahnhöfe mit Rangierarbeit bedient (gespielt, ich weiss) werden können.

Und so zeigt sich die Baustelle seit Jahren. Die Gleisarbeiter verlegen Schwelle für Schwelle, Gleis für Gleis, Weiche für Harte, dazwischen Signale für die Steuerung und Sicherung. Die Brückenbauer lassen ihr Können an verschiedenen Stellen aufblitzen und hinterlassen geniale Konstruktionen. Damit alles auch läuft, werden Masten gesetzt und die Oberleitung aufgehängt und gelötet. Dazwischen werden Millionen von N-Quadrat- und N-Kubikkilometer Drahtgitter mit gefärbtem Moltofill verschoben, modelliert und zu Gelände verarbeitet, Wiesen angesät, dutzende Reben gepflanzt, mit Sträuchern, Hecken und Bäumen begrünt, Wege und Strassen geplant, planiert und beschildert, Bäche bewässert, Wasserfälle in die steilen Wände gelegt. Und zwischendurch kommen auch die Maurer zum Zuge und ziehen Burgen, Bahnhöfe, Standseilbahnstationen, Feuerwehrdepots, Wohnhäuser, Ferienhäuser, Industrie- und Gewerbebauten hoch. Später wird das Massiv hinter dem Hauptbahnhof hochgezogen, Felsen verschoben und gesprengt, Tunnels und Rampen, Galerien und Brücken, geplant, gebaut, gealtert, getestet, angepasst, ....

Und manchmal kommt einer, der die neue oder angepasste Steuerung der Schattenbahnhöfe testet. Und falls der mal fertig ist, sollten alle Schattenbahnhöfe vollautomatisch funktionieren ....

Aber auch wir können nicht hexen, es bleibt noch so viel zu tun. Hier deshalb eine gröbere Übersicht über den Stand der Weltgeschichte in Spur N ....

HB Tickenbach, Gebirgsrampe, Hauptwendel (wird im Sommer '05 ersetzt!)  und der Gebirgshintergrund die Rampe vor der grossen Bergkulisse Schmalspur durch Fuchswinkel und unterirdisch retour zum SchaBa

kurzer Schenkel mit Schmalspur, Standseilbahn und Hauptlinie (Weg der Bahngeschichte)

Blick gegen die Burgbachfällel  zwei fahrende Züge - es lebt! Die Menschen werden aus Sicherheitsgründen erst später in die Landschaft integriert.

Siehst Du den kleinen Unterschied? So ohne Züge und noch fast unbelebt mit Figuren sieht doch der Hügel schon noch ein wenig kahl aus, oder? Aber keine Angst, das kommt alles noch, bevor wir pensioniert sind ....

Blick von Enggenhütten gegen Burgfels und die Habsburg  Felssturz nach Erdbeben auf dem Weg zu den Burgbachfällen Felssturz nach Erdbeben auf der Hauptlinie im Einschnitt bei den Burgbachfällen

Und so sieht das Ganze in der Panoramaansicht aus (Stand: 26. Oktober 2004):

das Tickenbacher Panorama

Oder Anfang April 2006:

das Tickenbacher Panorama

Klick drauf und es wird als grosses und detailreiches Bild geöffnet.